Was will ich mit dem SUP machen?

Ein weiterer wichtiger Faktor, den Du bei der Auswahl des SUP Boards nicht vergessen solltest, ist was Du vor hast, hauptsächlich mit dem Board zu machen.

Willst Du es als Schwimm- oder Yogaplattform nutzen oder eher weite Strecken zurücklegen und Fitnesstraining machen? Willst Du vielleicht damit surfen oder Rennen bestreiten oder soll es als Familienboard von jedem genutzt werden?

Mit einem eher kürzeren Surfboard wirst Du wenig Spaß haben, wenn Du eigentlich vor hast, zusammen mit Freunden eine Sightseeing Tour in Venedig zu machen. Und auf einem schmalen und eher längerem Raceboard brauchst Du keine Yoga Session durchführen, weil es Dir zu wackelig sein wird und Du Dich nicht entspannen kannst.

Es macht also auf jeden Fall Sinn, sich vor dem Kauf genau zu überlegen wo Du das Board nutzen wirst und was Du mit dem Board „anstellen“ möchtest.