Welche Größe ist die richtige für mich?

Die richtige SUP Board Größe hängt von Deinem Gewicht  und Deinen SUP Fähigkeiten ab. Man bezieht sich dabei auf das Volumen des Boards. Je breiter, länger und dicker das Board ist, desto mehr Volumen und Auftrieb hat es. Und je mehr Volumen das Board hat, desto stabiler ist es auf dem Wasser.

Anfänger sollten also darauf achten, dass das SUP Board ausreichend Volumen hat. Mit zunehmenden Können kannst Du dann auch die Boardgröße reduzieren.

LANG ODER KURZ
Längere SUPS sind schneller, kürzere SUPs sind wendiger
DICK ODER DÜNN
Dickere SUPs sind stabiler, dünnere SUPs sind schneller
BREIT ODER SCHMAL
Breitere SUPs sind steifer, dünnere SUPs sind leichter

Methode für die Berechnung der richtigen Boardgröße

Eine einfache Methode, um herauszufinden, welche Größe die richtige für Dich ist, ist der Guild Faktor. Dabei wird der Guild Faktor (GF) anhand der eigenen Könnensstufe bestimmt (Anfänger 2 / Mittel 1,7 / Fortgeschritten 1,3). Im Anschluß multipliziert man den GF mit dem eigenen Gewicht. Das Ergebnis ist eine Empfehlung welchen Auftrieb bzw. welches Volumen (in Litern) das SUP Board mindestens haben sollte.

Ein Anfänger mit 80 Kilogramm Gewicht sollte demnach ein SUP Board mit mindestens 160 Litern Volumen auswählen (GF 2 x 80kg = 160 Liter).

Guild Faktor

Die Methode des Guild Faktor wurde von John Whitney Guild entwickelt, um Menschen dabei zu helfen, die richtige Größe für das SUP Board auszuwählen.

Die Längenangabe bei SUPs

Die Längenangaben bei SUP Boards sind immer in Fuß (ft. oder ’) und Zoll (in. oder “) abgekürzt. Für normale SUPler, also keine Profis, sind gängige Längenangaben wie folgt:

Fuß Zoll Meter, Zentimeter Charakteristik
14' 4,26 typisches Langstreckenraceboard
12'6'' 3,81 Touring- oder Raceboard
11'2'' 3,40 Allroundboard
10'2'' 3,05 kompaktes Allroundboard